Anna Koppers

Was mich zum Han­deln bringt

Ich war ein­mal auf einem Semi­nar im Aus­land. Da war die­se jun­ge Frau, sie hieß Tan­ja und sie war schier unsichtbar.Ich habe kei­ne Umfra­ge gemacht, aber ich bin über­zeugt davon, dass kaum einer von den 100 Leu­ten im Raum sie wahr­ge­nom­men hat. Kei­ner wuss­te, wer sie ist, was sie macht, wie sie heißt, noch war­um sie hier ist.

Ich habe sie sofort bemerkt, weil sie mich an die alte Anna erin­ner­te und weil ich die Maschen und Tricks ken­ne, die man benutzt um sich vor ande­ren zu ver­ste­cken. Ich ken­ne das so gut, dass ich wie ein Trüf­fel­schwein dar­auf reagiere.

Ich habe sie beob­ach­tet: Wie sie unsi­cher umher­lief, allei­ne war und immer flucht­ar­tig den Raum ver­ließ, aus Sor­ge vor Small Talk. Ich konn­te die Furcht in ihren Augen sehen und die Unsi­cher­heit rie­chen. War­um? Weil ich das alles bis in den letz­ten Win­kel kenne!

In der Regel sind die­se Frau­en extrem sen­si­bel, weich und sehr fein­füh­lig. Sie sind oft unsi­cher, schüch­tern und hal­ten sich ger­ne bedeckt. Sie haben Angst, jemand könn­te sie wirk­lich sehen und erken­nen, so wie sie sind.

Es fas­zi­niert mich und es macht mich gleich­zei­tig traurig.

Denn es ist nicht schön allei­ne zu sein und sich anders zu füh­len. Es ist nicht schön, dazu­ste­hen und sich per­ma­nent unsi­cher sein fühlen.
Sich in der Gemein­schaft nicht wohl­zu­füh­len und vor Men­schen zu flüch­ten, weil man denkt, man gehört nicht dazu, weil man irgend­wie anders ist und sich falsch fühlt.

Es geht unglaub­lich vie­len Frau­en so!
Ich weiß das, denn ich habe die­se Frau­en akri­bisch studiert.
Ich habe mich 1,5 Jah­re lang inten­siv mit dem The­ma Frau­en und ihrer Sicht­bar­keit aus­ein­an­der­ge­setzt und im Grun­de eine Stu­die dar­aus gemacht.

Ich habe mit Dut­zen­den Frau­en gespro­chen und sie zu ihrer per­sön­li­chen Sicht­bar­keit befragt. Ich woll­te wis­sen, ob das nur bei mir damals so war oder ob bei die­sen Frau­en par­al­lel die glei­chen Pro­gram­me ablaufen?

Und das Ergeb­nis war ein­deu­tig! Es ist fast über­all das Glei­che! All die­se Frau­en erzäh­len sich im Grun­de die­sel­ben Geschich­ten. Die Geschich­ten gehen etwa so:

Die ande­ren sind bes­ser als ich. Sie sind lus­ti­ger, belieb­ter, cle­ve­rer, hüb­scher, jün­ger und schlan­ker, als ich. Im Ver­gleich zu den ande­ren bin ich lächer­lich, des­we­gen ver­ste­cke ich mich.
Ich bin nicht gut genug, des­we­gen hal­te ich mich bedeckt und ver­su­che nicht aufzufallen.
Ich habe Angst davor, kri­ti­siert und aus­ge­grenzt zu wer­den, des­we­gen zei­ge ich nicht, wer ich wirk­lich bin.
Was sol­len die Ande­ren von mir den­ken, wenn ich plötz­lich etwas ändere?
Das, was ich leis­te, ist nicht gut/besonders genug und des­we­gen kann ich nicht mein Wort erheben.
Ich weiß nicht genug, ich muss mehr ler­nen bevor ich es mir erlau­ben kann auf­zu­ste­hen und mei­nen Weg zu gehen.
Was glau­be ich, wer ich bin, wenn ich mein Ding mache — das ist egoistisch!
Ich darf mich erst zei­gen, wenn ich per­fekt genug bin, nicht vorher.
Ich ver­die­ne erst mehr Auf­merk­sam­keit, wenn ich auch mehr leiste.

All die­sen Bull­shit erzäh­len sich Frau­en Tag für Tag. Natür­lich nicht in der Öffent­lich­keit, son­dern in ihren stil­len Käm­mer­lein gehen sie per­ma­nent Tag für Tag so hart mit sich um!

Ich will Frau­en ver­bin­den und zuein­an­der füh­ren. Ihnen zei­gen, dass sie nicht allei­ne sind, denn es gibt so vie­le die genau so sind. Sie ermu­ti­gen ehr­lich und authen­tisch zu sein, vor allem zu sich selbst!

Ich möch­te sie dabei unter­stüt­zen, sich bes­ser ken­nen­zu­ler­nen, sich lie­ben zu ler­nen und dann hin­aus­zu­ge­hen, damit sie erken­nen, wer sie wirk­lich sind. Das sie ihre Ecken, Kan­ten und ver­meint­li­che Schat­ten mit Stolz tra­gen und offen dar­über spre­chen und damit ande­ren Frau­en auto­ma­tisch die Erlaub­nis geben, es ihnen gleich zu tun.

Das sie ihre Zart­heit und ihren Mut glei­cher­ma­ßen lie­ben ler­nen und ver­ste­hen, dass die­se Zart­heit ein Rie­sen-Geschenk ist! Das sie ihre Grö­ße und ihre Unsi­cher­hei­ten wohl­wol­lend anneh­men und sich dadurch von ihren Gren­zen und alten Denk­mus­tern befrei­en können.

Denn nur wenn wir anfan­gen dar­über zu spre­chen, kön­nen wir auf Reso­nanz stoßen.
Nur wenn wir uns zei­gen, kön­nen wir Frau­en errei­chen, denen es genau­so geht.
Nur wenn wir dar­über spre­chen, kön­nen wir gehört wer­den, uns ver­bin­den, in Kon­takt tre­ten und gemein­sam Gro­ßes erreichen.

Ich ver­las­se seit 1,5 Jah­ren täg­lich mei­ne Kom­fort­zo­ne für die­se Visi­on von Freiheit.
Ich will ein Vor­bild sein für mei­ne Kin­der, die nächs­te Genera­ti­on. Wenn wir uns nicht befrei­en von unse­ren Gren­zen, Denk­mus­tern und alten Geschich­ten, geben wir es genau­so an die nächs­te Genera­ti­on weiter.
Wenn wir in die­sem Leben ler­nen uns ganz zu lie­ben und uns anzu­neh­men, als die Indi­vi­du­en, die wir sind, machen wir die Welt ein Stück weit besser.

Ich gehe dafür. Kommst du mit?

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Wir benötigen Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse, damit Sie einen Kommentar einstellen können. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Mehr Informationen finden Sie in unserer → Datenschutzerklärung in der Fußzeile. Durch das Absenden erklären Sie sich mit dieser Regelung einverstanden.

*

Nach oben